Mittwoch, 22. Januar 2014

Wintermütze, rechtzeitig zum Schnee

Ihr Lieben,

heute zeige ich euch meinen Mützenerstling ;)
Ich habe mich dabei grob nach einer Anleitung gerichtet, nur um dann doch alles anders zu machen.
80M anschl, 2cm 2re 2li, danach: 2M re zus.str., 1U, 2li, nach 14cm (ohne Bündchen) abnehmen: 2M re zus.str., 2m re, 2M li. Wenn noch 4M je Nd, vernähen. 
Ich habe ein 5er Nadelspiel verwendet. Mitunter war das etwas fummelig, weil ich die letzte M der einen und die erste M der nächsten Nd zusammenstricken musste. Aber es hat geklappt. Man kommt rein.

Ich merke gerade, dass ich euch das Garn noch gar nicht gezeigt habe. Es ist ein Merino-Nylon-Mix, den ich im November bei handgefärbt erstanden habe. Es ist sehr weich und ließ sich traumhaft spinnen und stricken. auf dem Strang kamen die lila-rosa Partien kaum noch raus, verstrickt sind sie wieder schön da. Das war eine Überraschung.
Ich hatte das Garn navajo-gezwirnt, es waren 190m/100g. Verbraucht habe ich 45g.
Es hat eine knappe Woche gedauert, und jetzt darf sie, pünktlich zum Schnee, meinen Kopf wärmen.




Liebe Grüße, Lise

Kommentare:

  1. Schöne Farbfolgen und das Muster kommt gut raus. Was mich wundert sind die Löcher durch die Umschläge, warum macht man das bei einer Mütze? Oder hast du da was am Muster verändert? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf die Umschläge sollten eigentlich die Perlchen. Aber die habe ich ja weggelassen. Daher nun die Löcher. Aber die sind wirklich nicht schlimm :)

      Löschen