Sonntag, 16. Juni 2013

neue Farben, neue Kleider

Hallo zusammen,

hier nun wie versprochen die anderen Ergebnisse:

1. Färbung

Als ich bei meiner Omi war habe ich gesehen, dass die männlichen Blütenstände vom Walnussbaum die Gehwegplatten ebenso verfärben wie die grünen Schalen der Nüsse im Herbst. Also, so mein Gedanke, müssten die ja auch so ähnlich färben. Also gedacht, getan: Die Harke geschnappt und einen kleinen Eimer zusammengefegt.

Ich hatte etwa 800 Gramm Nusswürmchen und mehrere Färbeideen. Zum einen wollte ich ein Farbverlaufsgarn machen, weil das ein Auftrag war. Das habe ich zuerst gemacht, mit 150 Gramm Strickfilzwolle. Dazu hänge ich immer die Stränge über einen Kochlöffel, der auf dem Topf liegt, sodass nur eine Hälfte in der Flotte schwimmt.
Hier das Bild:

Vergleich: Rechts ist ein erster Zug mit Walnussschalen


Dann hatte ich von einer Freundin Wollstoff bekommen, genug um ein Kleid daraus zu machen. Ich habe die Zuschnitte für das Kleid (siehe unten) gefärbt. Es war nicht wirklich der zweite Zug, weil ich für die Wollstränge nicht alle Blütenstände in die Flotte geworfen hatte.
Die neue Flotte durfte dann mit allen Würmchen etwa 1 Stunde köcheln, dann kam der Stoff dazu. Ich habe eine Kontaktfärbung gemacht und glücklicher Weise keine Flecken auf dem Stoff. Mit Stoff habe ich es etwa 2 Stunden köcheln lassen und dann auf der Resthitze stehen lassen. Über Nacht durfte das ganze dann auskühlen.

Bei beiden Färbungen kam etwa die gleiche Farbe raus. Ein schönes sanftes Mittelbraun.

2. Das fertige Kleid

Nachdem die Zuschnitte gefärbt waren habe ich das Kleid zusammengesetzt. Der Schnitt ist der oft erprobte, der mich immer wieder begeistert. Die Ärmel sollten diesmal wieder dreiviertel lang sein, wie schon bei meinem einen Unterkleid. Nebenbei bemerkt hätten lange Ärmel auch nicht auf den Stoff gepasst. Ich musste eine der Rauten unterm Arm teilen, weil kein passendes Stück Stoff mehr zu haben war. Aber das ist in Ordnung und stört beim Tragen nicht. Als Schmuck habe ich Stoffstreifen in der Naturfarbe an den Oberarmen angebracht. dazu nähe ich die Streifen erst auf und schließe dann die untere Naht des Ärmels. So kann man unschöne Enden und nerviges ersäubern sparen. Geht alles in einem Abwasch. Apropos versäubern: das steht noch aus. Bisher sind nur die Säume fertig, innen ist alles noch lose. Aber durch das Kochen fusselt der Wollstoff nicht mehr auf und deswegen lass ich mir damit Zeit bis zur nächsten Mußestunde in der ich Lust auf monotone Arbeit habe. Aber das ist ein Geheimnis ;)

Und hier die Bilder: 

Das Bild kommt der Farbe am nähsten. Getragen mit Unterkleid

Der gestückelte Einsatz



Das soll’s für heute gewesen sein. Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche! 
Eure Lise.

Kommentare:

  1. Sieht gut aus, besonders die Verlaufswolle gefällt mir sehr

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo von der Strickfee aus Dessau.
    (Unser erster Treff war am Albaka-Hof in Vockerode.)
    Wir staunen und bewunderen Deine Kreaktivität. Wo nimmst Du nur die Zeit her auch noch darüber so viel zu schreiben.Wier dürfen doch " Du "sagen? Mit dem Einrichten einer Seite von uns bei blodspot klappt es einfach noch nicht, wier kommen nicht klar, wie mann die Kommentare da hinein bekommt. Aber-es wird weiter geforscht. Vielleicht findest Du bald mal eine Seite von uns.
    Bis dahin alles Gute und viele liebe Grüße von Resi und Werner aus Dessau-Roßlau

    AntwortenLöschen